Jetzt läuft: Lade ... / Sendung:

  • Klimaschutz

    Erste klimaneutrale Radio weltweit

  • Lieben, lieben, lieben

    Tanja Lasch überzeugt mit der starken und eindrucksvollen Pop-Komposition

  • Discofox-Fieber

    Ginas neuer Hit "Italienische Sehnsucht" 

  • Neue DSDS-Jury

    Michael Wendlier, Maite Kelly und Mike Singer

  • Ireen Sheer

    „Ich will die Frau sein, die du liebst“, so lautet die hingebungsvolle neue Single


  • iLOVE Wunschbox

    Dein Wunschtitel in 15 Minuten

  • Girl aus'm Pott

    Tim Peters crushed die Schlagerwelt

  • Joana Kesenci

    DSDS-Drittplatzierte meldet sich zurück

  • Eric Philippi

    Plattendeal beim Münchner Label Telamo

  • O'zapft is

    Start der WirtshausWiesn am 19.09.2020, 12:00 Uhr, im Innenhof vom Hackerhaus 

  • Goodbye Feuerherz

    Mit "Ich nenn es Liebe" beendet Feuerherz die Karriere

24.07.2020 13:15

Musiktalent Tim Peters aus dem Ruhrpott crushed die Schlagerbranche mit 1,5 Millionen Streams auf Spotify

© Foto: imago / Revierfoto

Tim Peters ist Singer-Songwriter, Musikproduzent und arbeitet für zahlreiche nationale und internationale Acts aus den Genres Schlager und Pop. Dazu zählen feste Größen wie Michelle, Matthias Reim oder Bernhard Brink; aber auch vielversprechende Newcomer wie Daniel Sommer oder Marie Reim können auf den "Mann aus'm Pott" zählen. 

2019 startete er seine Solokarriere mit dem markanten und außergewöhnlichen Schlager-Titel "Girl aus'm Pott". Der Startschuss war gefallen, aber nicht nur für seine Gesangskarriere. Mit seinem un-nachahmbaren Erfolg zeigte Tim Peters etablierten Künstlern und Major-Labels, dass man sich vor "Team Düsseldorf" in acht zu nehmen hat. Mit seiner TV-Premiere beim Schlagerboom 2019 stellte er die Performance anderer Künstler weit in den Schatten. Er brillierte mit seiner Choreographie, inmitten den Tänzerinnen im Bergbauer-Style. Seine Darbietung war Hollywood-reif und es wurden neue Maßstäbe, in Punkto "Niveau", beim Schlagerboom mit Florian Silbereisen gesetzt.


Seit der Veröffentlichung seines Debüt-Titels "Girl aus'm Pott", am 01. November 2019, ist viel Wasser durch den Rhein geflossen. Das Ergebnis seiner ehrlichen und einfachen Lebensart machte sich heute bemerkbar, denn als Tim Peters in seinem Artist-Profil auf Spotify schaute, durfte er sich über rund 1,5 Millionen Streams freuen. Mit dieser zahl crushed er als Newcomer die komplette Schlagerwelt. So schrieb er auf Facebook: 

"1,5 MILLIONEN STREAMS allein auf Spotify für meinen eigenen Song „Girl ausm Pott“  was soll ich sagen. Ich hätte nie gedacht, dass ein so regionales Thema so viele Menschen begeistert. Danke für all Euren Support. Ohne Euch wäre das nicht möglich #streaming #girlausmpott #timpeters #universalmusic #schlagerboom #schlager #schlagermusik #popschlager #schlagerhit #happy #danke"

Wer ist dieser Newcomer, der von heute auf morgen ganz oben in die Musikwelt einstieg? Als kleines Kind saß er auf dem Schoß von Roy Black. Mit sieben tanzte er durch die Harald-Schmidt-Show und gab dem Moderator ungefragt ein Autogramm.

Tim Peters kam 1990, wenn man so will, schon musikalisch zur Welt. Sein Vater spielte damals als Gitarrist beim besagten Roy Black und der wunderbaren Daliah Lavi. Seine Mutter ist Tänzerin und sein Onkel produziert im eigenen Tonstudio volkstümliche Musik.

© Foto: imago / Revierfoto - Tim Peters bei seinem Live-Auftritt beim Schlagerboom, am 02.11.2019, in der Westfalenhalle Dortmund.

Die Peters ließen ihrem Sohn alle Freiheiten und Tim wusste sie zu nutzen. Sein erstes Lied schrieb er zusammen mit seinem Vater im zarten Alter von sieben Jahren über seine Cousine Laura. Die kam dabei nicht besonders gut weg, er selbst schon: Mit „Nie mehr mit Laura“ schaffte es Tim Peters 1998 bis ins Finale des Schlager Grand Prix. Er sang in der ZDF-Sendung neben Größen wie Jürgen Marcus und belegte Platz 14 von 14, aber das war ihm egal.

„Meine Eltern haben mir eines beigebracht: Wenn du was erreichen willst im Leben, dann musst du etwas dafür tun“, sagt Tim Peters heute.

Das Klavierspielen gab er auf, als seine Lehrerin nur schwermütige Kirchenlieder mit ihm proben wollte. Aber als er mit 16 Jahren eine erste Digital Audio Workstation bekam, funktionierte Tim sein Jugendzimmer zum Studio um. „Andere in meinem Alter zockten am Computer, ich stellte für alle möglichen Schülerbands Playbacks zusammen,“ erzählt Tim Peters mit einem Schmunzeln. 

Jetzt downloaden: https://amzn.to/39nOdoF

Nach dem Abi in Unna studierte Tim Peters Medienmanagement und machte den Bachelor of Science. 2012 zog er nach New York. Ein Jahr Manhattan. Ein Jahr in der Stadt, in der er so gut wie niemals schlief. Die Hälfte der Zeit besuchte Tim Peters die Uni, die andere Hälfte absolvierte er ein Praktikum in einem Tonstudio. In der Kulturhochburg Chelsea lernte er das Handwerk des Musikproduzierens.

„Die Zeit war sehr intensiv, und ich habe so viel mitgenommen, dass ich bis heute davon zehre“, sagt Tim Peters. Nach seiner Rückkehr machte er sich in Düsseldorf selbstständig. Heute schreibt er Stücke für andere Künstler. Wie das geht, ohne selbst ein Instrument perfekt zu beherrschen? „Es ist sogar ein Vorteil“, sagt Tim Peters. Sein großes Vorbild ist Max Martin, der berühmte schwedische Produzent, der für Britney Spears, Katy Perry und Céline Dion arbeitet. „Er hat einmal gesagt, seine Songs seien schlechter geworden, nachdem er ein Instrument gelernt habe.“

Tim Peters verzichtet auf komplizierte musikalische Strukturen. Das macht seine Songs so eingängig. Zahlreiche renommierte Künstler wissen das zu schätzen: Er komponiert, textet und produziert unter anderem für Matthias Reim, Michelle („Nicht verdient“), Bernhard Brink, Semino Rossi und Eloy de Jong. Im Jahr 2019 erreichten drei seiner Titel Platz 1 der Radio-Charts („Deutschland Konservativ Pop“). Die Kompositionen von Tim Peters sind inzwischen zweimal mit Gold und einmal mit Platin ausgezeichnet.

Und jetzt geht in Erfüllung, wovon er schon so lange träumt: sein erstes eigenes Album. Vier Jahre Arbeit stecken darin. „Ich habe immer wieder Songs geschrieben und sie zur Seite gelegt.“ Jetzt entdecken sie das Rampenlicht der Welt. Tim Peters arbeitet dabei mit Größen wie Produzent Thorsten Brötzmann und Songschreiberkollegen wie Tobias Reitz oder Alexander Scholz zusammen. Und natürlich mit seiner eigenen Familie.

© Foto: imago / Future Image - Time Peters mit Fans beim Schlagerboom in der Westfalenhalle Dortmund. Wenn alles glitzert und glänzt, lässt der Erfolg nicht länger auf sich warten.

Seine Themen? „Schlager heißt ja nicht, dass es immer nur um heile Welt und die große Liebe geht“, sagt Tim Peters. Und so finden sich auf dem Album Titel, die „Wenn ich alt bin“ oder „Bettler“ heißen. Auch ein Song über seinen Vater ist dabei. Mal möchte Tim Peters mit seiner Musik Mut machen, mal soll sie vor allem Spaß bringen. Auf jeden Fall packt er Themen anders an, wie es sich sonst kein anderer traut.
„Der Schlager bietet dir als einziges Genre die Möglichkeit, Dinge direkt auszusprechen“, sagt Tim Peters. „Und wer Klartext redet, erreicht Menschen viel direkter.“ Er wolle nicht angepassten Pop für irgendwelche Hipster schreiben, sondern Musik für Menschen, die mitten im Leben stehen und sich und anderen nichts vormachen, machen. Bewusst auf Deutsch, weil man nur in der eigenen Muttersprache wirklich gut formulieren könne.

Tim Peters ist ein Vertreter einer neuen Art von Schlager. Cooler, wenn man so will. Ein bisschen spielt dabei vielleicht auch seine Herkunft eine Rolle. Tim Peters ist ein Kind des Ruhrgebiets. Er mag das Bodenständige, das Ehrliche, ist bescheiden geblieben. Und so entstanden einige Sequenzen des Musikvideos zu seiner ersten Single „Girl aus’m Pott“ zu Hause in Kamen, im Vereinsheim des örtlichen Sportvereins, Auftritt der Damenmannschaft inklusive.

Homepage: https://www.timpetersproduktion.com

Facebook: https://www.facebook.com/timpetersmusiker

Instagram: https://www.instagram.com/timpetersmusik/

Booking: https://michow-concerts.com/kuenstler/tim-peters/ 

Weitere News

Feuerherz verabschiedet sich mit neuem Song "Ich nenn es Liebe" nach 5 Jahren Erfolgsgeschichte

© Foto: Robin Böttcher

Es heißt, man soll gehen, wenn es am Schönsten ist – aber kaum einer spricht darüber, wie weh das tut. Seit 2015 haben Feuerherz für die stärksten Gefühle des Lebens immer den richtigen Song gehabt und den haben sie auch jetzt, wenn sich Dominique, Karsten, Matt und Sebastian als Band von ihren Fans verabschieden. 

Weiterlesen »

Nach Oktoberfest-Aus wegen Corona: Münchens Wirt Lorenz Stiftl startet die WirtshausWiesn am 19.09.2020

© Foto: dEERbrands München

München ohne Wiesn? Erstmals seit Ende des zweiten Weltkrieges gibt es aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie kein Münchner Oktoberfest 2020. Für viele ein Kulturschock. So bedauert auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder: "Das Risiko für die Menschen ist zu hoch, um die Wiesn 2020 stattfinden zu lassen (...) Mit Corona zu leben, heißt vorsichtig zu leben (...)" 

Weiterlesen »

Tags: wirtschaft

Sänger und Instrumentalist Eric Philippi unterschreibt beim Münchner Label Telamo

© Foto: Telamo /  v.li.n.re Florian Schrödter (Director A&R Publishing, BMG Rights Management GmbH), Ronja Wolf (Management), Lars Kegel (Geschäftsführer, Heimat 2050 & Management), Eric Philippi (Künstler), Birte Goldbrunner (Senior Director Marketing & Promotion, Telamo Musik & Unterhaltung), Ken Otremba (Geschäftsführer, Telamo Musik & Unterhaltung), Chris Gronau (A&R, Telamo Musik & Unterhaltung) und Martin Philippi

Weiterlesen »

Altes Hackerhaus - Bayerische Schmankerl mit urbayerischer Gemütlichkeit im Herzen Münchens

© Foto: Mirco Clapier, deine schlagerwelt®: Altes Hackerhaus an der Sendlinger Str. 14 in München.

Münchner Innenstadtwirtepaar Christine und Lorenz Stiftl haben zum 01. Januar 2020 das Traditionswirtshaus "Altes Hackerhaus" an der Sendlinger Straße 14 in München übernommen. Mit Freude führt das Wirtepaar die altbewährte Tradition des Stammhauses der Hacker-Pschorr Brauerei München weiter.

Weiterlesen »

Tags: wirtschaft

Bankrottify in der Schuldenfalle - So will sich Spotify retten

© Foto:  Pixabay, StockSnap / Edit: dEERbrands music&media UG

Schlägt die Gerechtigkeit zurück? Die Marktentwicklung der Streamingdienste wie Spotify & Co hat die weltweite Musikindustrie auf Kosten der Künstler in den Ruin getrieben. Mit schlappen 0,0034 € pro Stream rechnet sich keine Musikproduktionen mehr. Während der Umsatz für das Label und/oder dem Künstler bei 100.000 verkauften CD's rund 1.400.000,00 Euro betrug, könne mit 100.000 Streams maximal 340,00 Euro verdient werden.

Weiterlesen »

GESCHÄFTS-FÜHRER TRISTAN A. FOERSTER VON CLIMATE PARTNER IM INTERVIEW BEI SW1.BAYERN EXTRA

© Foto: Tristan A. Foerster

Wer klimaneutrale Produkte kauft, leistet einen konkreten Beitrag zum Klimaschutz. Diese Möglichkeit bietet Herr Tristan A. Foerster mit seinem Label ClimatePartner aus München. Mit seinem Unternehmen werden alle CO2-Emissionen, die in der Prozesskette von Produkten und Dienstleistungen unvermeidlich entstanden sind, berechnet und über anerkannte Klimaschutzprojekte ausgeglichen. Am Samstag, den 02.05.2020 um 13:00 Uhr, gibt Herr Foerster ein ausführliches Interview in der Sendung SW1.BAYERN eXTRA.

Weiterlesen »

MEHR ALS NUR BIO: HERKUNFTS-NACHWEIS FÜR BIO-BAYERN PRODUKTE

© Fotos: Sean McGee

Das Bayerische Bio-Siegel steht für über den gesetzlichen Standards liegende Bio-Qualität, einen lückenlosen Herkunftsnachweis und ein mehrstufiges, unabhängiges und staatlich geprüftes Kontrollsystem. Seit der Markteinführung des Bayerischen Bio-Siegels im Dezember 2015 entwickeln sich Zeichennutzer- und Produktzahlen sowie der Bekanntheitsgrad sehr positiv. Momentan nutzen 175 Unternehmen das Bayerische Bio-Siegel mit über 1.300 Produkten.

Weiterlesen »