31.08.2020 16:39

Nach Oktoberfest-Aus wegen Corona: Münchens Wirt Lorenz Stiftl startet die WirtshausWiesn am 19.09.2020

© Foto: dEERbrands München

München ohne Wiesn? Erstmals seit Ende des zweiten Weltkrieges gibt es aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie kein Münchner Oktoberfest 2020. Für viele ein Kulturschock. So bedauert auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder: "Das Risiko für die Menschen ist zu hoch, um die Wiesn 2020 stattfinden zu lassen (...) Mit Corona zu leben, heißt vorsichtig zu leben (...)" 

Doch die Münchner dürfen sich auf eine Lösung der Innenstadtwirte freuen und müssen nicht auf das weltbekannte Oktoberfestbier, Blasmusik und Tracht verzichten. Die Wirte planen die sogenannten WirtshausWiesn und der Starttermin steht nun fest: vom 19. September bis 04. Oktober 2020.

Würdigung Münchner Kultur 

Trotz der Corona-Pandemie soll unter bestimmten Hygienemaßnahmen ein bisschen Festlaune in den traditionsreichen Wirtshäusern aufkommen. "Ein außergewöhnliches Jahr erfordert außergewöhnliche Maßnahmen", so die Innenstadtwirte. Dabei sind die WirtshausWiesn keinesfalls eine Art Ersatz-Wiesn, sondern eine Aktion, die originäre Oktoberfest-Zeit zu würdigen. Denn: Die Wiesn ist kein Ort oder eine Veranstaltung, sondern in erster Linie ein Lebensgefühl, und dieses Gefühl wollen die Wirte den Münchnern und Münchnern-Besuchern gemeinsam vermitteln. 

Eine Tradition aus dem Jahre 1810

Dabei erinnern wir uns mit der WirtshausWiesn speziell an die traditionellen Anfänge des Festes, der königlichen Hochzeit, im Jahre 1810: Auf der heutigen Theresienwiese gab es zwar Pferderennen und -handel, es wurde auch den königlichen Hoheiten gehuldigt, aber kulinarisch war hier eher nichts geboten.

Die öffentliche Feier der berühmten Hochzeit von Kronprinz Ludwig und seiner Therese fand in der Stadt vor allem in und vor den Gasthäusern statt, wo König Maximilian I. das Volk fünf Tage lang zu Speis und Trank eingeladen hat. Ferner gab es in der ganzen Stadt Musik und viele kostenfreie Vorführungen.

In diesem Sinne soll es auch 2020 zur Wiesn-Zeit in den Münchner Wirtshäusern und Biergärten zugehen: traditionell, mit gemütlicher Atmosphäre und ganz viel Wiesn-Gefühl, heiter und münchnerisch. 

Münchner Wirt Lorenz Stiftl mit drei Traditionswirtshäusern am Start 

© Foto: Zum Stiftl / Festzelt "Zum Stiftl" auf dem Münchner Oktoberfest

Unter Beachtung der Sicherheits- und Hygienevorschriften möchte auch Wiesnwirt Lorenz Stiftl das berühmte Oktoberfest-Flair in seinen Wirtshäusern "Altes Hackerhaus", Zum Söckmeier" und "Zum Stiftl - Mein Wirtshaus" aufleben lassen. "Spaß - in nicht leichten Zeiten - möchten wir mit typischen Wiesnschmankerln aus der Stiftl-Küche, Hacker-Pschorr Oktoberfestbier und Live-Musik erleben." so Wiesnwirt Lorenz Stiftl, der seit Jahrzehnten die bekannte Hühnerbraterei "Zum Stiftl" auf der Theresienwiese besitzt. Die Wirtshäuser werden passend zur Wiesnzeit dekoriert.

Natürlich heißt es auch im Wirtshaus Altes Hackerhaus "O'zapft is", wenn Lorenz Stiftl die WirtshausWiesn am 19.09.2020 um 12:00 Uhr mit einem Fassanstich offiziell eröffnet. Dabei dürfen sich die Gäste neben zünftigen Speisen und süffigen Getränken auf Live-Musik mit der Kapelle ⁣ Kaiserschmarrn freuen. Für weitere Stimmung sorgen die ⁣Sänger Linda, alias ⁣ Juna-Music und Hans Ketelhut, alias ⁣ Bayern Hans.

© Foto: Kzenon, O'zapft is am 19.09.2020 um 12:00 Uhr im Innenhof des Hackerhaus mit Wiesn-Flair

Ein besonderes Merkmal setzt Lorenz Stiftl mit Wiesnschmankerln aus dem Programm ⁣ Geprüfte Qualität Bayern. So gibt es nur GQ-Bayern Hendl aus bayerischer Zucht und Schlachtung oder echte bayerische Kron-Enten vom Geflügelhof Lugeder. Bereits 2019 erhielt Lorenz Stiftl für sein Wiesnzelt die Beurkundung "Ausgezeichnetes Bayerisches Festzelt", die von der Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber überreicht wurde.

Tags: wirtschaft