Nino de Angelo "Gesegnet & Verflucht - Träumer Edition"
18.02.2022 12:19

Nino de Angelo veröffentlicht mit "Gesegnet & Verflucht - Träumer Edition" den dritten Teil seiner Trilogie

© Foto: Franz Schepers

Stimmenlegende Nino de Angelo veröffentlicht mit "Gesegnet & Verflucht - Träumer Edition" den dritten Teil seiner Erfolgstrilogie. Nino de Angelo ist ein begnadigter Sänger mit der göttlichen Gabe, die Gefühle der Seele zu transportieren. Es gibt aktuell keinen Sänger in Deutschland, der dazu in der Lage ist. Das zeichnet Nino de Angelo aus und brachte ihm den Erfolg mit dem Titel "Jenseits von Eden". Aber auch den Duett-Titel "Hand in Hand", den er mit Claudia Jung sang, hätte kein deutscher Sänger so interpretieren können. "Das könnte man so nicht sagen!" - Doch, das kann man so sagen. 

Bereits das Cover, bei dem das "t" bei "gesegnet" bewusst als Kreuz gezeichnet wurde, erinnert eher an den Exorzisten-Film "The Rite" mit Anthony Hopkins. Auch Nino de Angelo kämpft mit seinen inneren Dämonen. Gerade das macht Nino de Angelo so authentisch, aber sollte man nicht doch ein bisschen mehr "Licht" in sein Leben lassen; besonders in der Musik? Erinnern wir uns an sein Comeback mit dem Münchner Label "Telamo", als 2017 das Album "Liebe für immer" veröffentlicht wurde. Sehr pathetisch beginnt das Album mit der autobiografischen, von Nino höchstselbst getexteten Ballade „So lange mein Herz noch schlägt“. Mit diesem Song hatte man spätestens seit der TV-Premiere das Gefühl: Der "Jenseits von Eden - Star" ist wieder zurück! Ein unfassbar ergreifender Song, den Nino de Angelo mit so viel Gefühl gesungen hatte, dass einem die Haare zu Berge standen. Der Titel läuft bis heute im Radio rauf und runter. Man merkt, dass Nino leidet („Ich bin oft tief gefallen und hab meine Wunden vor Dir versteckt“), aber muss eine ganze Trilogie nur vom Leid und Schmerz erzählen? 

Nino de Angelo "Gesegnet und Verflucht - Träumer Edition"

Dem Schlager ist Nino de Angelo nicht mehr zuzuordnen und es fällt vielen Musikredakteuren immer schwerer, seine Songs im Radio zu spielen. Für top Platzierungen in den Airplay-Charts wird es so nicht mehr reichen. Dafür feierte Nino de Angelo mit "Gesegnet & Verflucht" einen riesengroßen Erfolg bei den Deutschen Album-Charts. Er stieg direkt auf Platz 2 ein und musste sich nur der Alt-Rock-Legende Alice Cooper geschlagen geben, der mit „Detroit Stories“ zum ersten Mal überhaupt auf Rang 1 der deutschen Album-Charts stand. Der neue Nino de Angelo spricht mit seiner neuen Musik definitiv eine breitere Zielgruppe an und kein zweiter versteht es als Kämpfernatur, einem Phönix aus der Asche gleich, wieder aufzustehen. 

Zusammen mit Nino de Angelos persönlicher Neuentdeckung, dem Hamburger Songwriter Justin Balk, schlägt das Stimmphänomen auf den weiteren 6 Bonustracks rockigere und wesentlich gitarrenlastigere Töne an, mit Texten, die sich thematisch allesamt um Glauben, Liebe und Hoffnung drehen. In Songs wie „Wanderer“ erzählt Nino de Angelo von der Einzigartigkeit eines jeden Menschen. „Der Himmel dahinter“ und „Jede Welle ist anders“ sind Rock-Songs, die tief in die Seele des Künstlers blicken lassen und dabei den Hörer zu jeder Sekunde emotional berühren und doch auch wieder neue Facetten dieses Ausnahmetalents abbilden. Die „Träumer-Edition“ rundet Nino de Angelos musikalische Trilogie perfekt ab und gibt zugleich einen Vorgeschmack, auf welche Träume und Visionen sich Nino de Angelo nach seinem fulminanten Comeback fokussiert:

„Ich möchte live spielen und dieses Album, mein Lebenswerk, mit einer epischen Show auf die Bühne bringen!“

Die aktuelle Single-Auskopplung "An irgendetwas glauben" aus der Träumderedition wurde am 21. Januar 2022 veröffentlicht. Die "Gesegnet & Verflucht - Träumer Edition" gibt es auch als Venyl auf Amazon.  

Kommentare

Du kannst hier gernen einen Kommentar schreiben. Bitte lies dir die Netiquette und Datenschuzerklärung durch, bevor du einen Beitrag schreibst. Achte stets auf Höflichkeit gegenüber anderen Nutzern. 

Noch keine Einträge vorhanden.