Prof. Dr. Wiesendanger - Studio über den Ursprung des Corona-Virus Universität Hamburg
03.03.2021 10:03

Prof. Dr. Roland Wiesendanger beleuchtet in seiner Studie den Ursprung des Corona-Virus für einen öffentlichen Diskurs

© Foto: Bertold Fabricius 

Seit mehr als einem Jahr sorgt das Coronavirus für eine weltweite Krise. In einer Studie hat nun der renommierte Nanowissenschaftler Prof. Dr. Roland Wiesendanger von der Universität Hamburg den Ursprung des Virus beleuchtet. Wiesendanger kommt zu dem Ergebnis, dass sowohl die Zahl als auch die Qualität der Indizien für einen Laborunfall am virologischen Institut der Stadt Wuhan als Ursache der gegenwärtigen Pandemie sprechen.

Die Studie wurde im Zeitraum von Januar 2020 bis Dezember 2020 durchgeführt. Sie basiert auf einem interdisziplinären wissenschaftlichen Ansatz sowie auf einer umfangreichen Recherche unter Nutzung verschiedenster Informationsquellen. Hierzu gehören unter anderem wissenschaftliche Literatur, Artikel in Print- und Online-Medien sowie persönliche Kommunikation mit internationalen Kolleginnen und Kollegen. Sie liefert keine hochwissenschaftlichen Beweise, wohl aber zahlreiche und schwerwiegende Indizien:

  • Im Gegensatz zu früheren Coronaviren-bedingten Epidemien wie SARS und MERS konnte bis heute, d. h. weit über ein Jahr nach Ausbruch der gegenwärtigen Pandemie, kein Zwischenwirtstier identifiziert werden, welches die Übertragung von SARS-CoV-2-Erregern von Fledermäusen auf den Menschen ermöglicht haben könnte. Die Zoonose-Theorie als mögliche Erklärung für die Pandemie besitzt daher keine fundierte wissenschaftliche Grundlage.
  • Die SARS-CoV-2-Viren können erstaunlich gut an menschliche Zellrezeptoren ankoppeln und in menschliche Zellen eindringen. Ermöglicht wird dies durch spezielle Zellrezeptor-Bindungsdomänen verbunden mit einer speziellen (Furin-)Spaltstelle des Coronavirus-Zacken-Proteins. Beide Eigenschaften zusammen waren bislang bei Coronaviren nicht bekannt und weisen auf einen nicht-natürlichen Ursprung des SARS-CoV-2-Erregers hin.
  • Fledermäuse wurden nicht auf dem in Verdacht geratenen Fischmarkt im Zentrum der Stadt Wuhan angeboten. Im virologischen Institut der Stadt Wuhan gibt es jedoch eine der weltweit größten Sammlungen von Fledermauserregern, welche von weit entfernten Höhlen in südchinesischen Provinzen stammen. Es ist extrem unwahrscheinlich, dass sich Fledermäuse aus dieser Entfernung von nahezu 2.000 km auf natürliche Weise auf den Weg nach Wuhan begeben haben, um dann in unmittelbarer Nähe dieses virologischen Instituts eine weltweite Pandemie auszulösen.
  • Eine Forschungsgruppe am virologischen Institut der Stadt Wuhan hat über viele Jahre hinweg gentechnische Manipulationen an Coronaviren vorgenommen mit dem Ziel, diese für Menschen ansteckender, gefährlicher und tödlicher zu machen. Dies ist in der wissenschaftlichen Fachliteratur durch zahlreiche Publikationen belegt.
  • Es existierten erhebliche Sicherheitsmängel im virologischen Institut der Stadt Wuhan bereits vor Ausbruch der Coronavirus-Pandemie, welche dokumentiert sind.
  • Es gibt zahlreiche direkte Hinweise auf einen Laborursprung des SARS-CoV-2 Erregers. So soll sich eine junge Wissenschaftlerin des virologischen Instituts in Wuhan als erste infiziert haben. Es gibt ferner zahlreiche Hinweise darauf, dass sich bereits im Oktober 2019 der SARS-CoV-2 Erreger ausgehend von dem virologischen Institut in der Stadt Wuhan und darüber hinaus verbreitet hat. Ferner gibt es Hinweise auf eine entsprechende Untersuchung des virologischen Instituts durch die chinesischen Behörden in der ersten Oktoberhälfte 2019.   

 „Die gegenwärtige Coronavirus-Pandemie beherrscht nicht nur die derzeitigen Schlagzeilen, sondern wird uns noch über viele Jahre hinweg beschäftigen – nicht zuletzt aufgrund der sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen. Seit Monaten steht verständlicherweise der Umgang mit und die Bewältigung von der Corona-Krise im Vordergrund der Themen in der Politik und in den Medien. Von großer Bedeutung ist jedoch schon heute die kritische wissenschaftsbasierte Auseinandersetzung mit der Frage nach dem Ursprung der derzeitigen Pandemie, denn nur auf Basis dieses Wissens können adäquate Vorkehrungen getroffen werden, die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten ähnlicher Pandemien in Zukunft so klein wie möglich zu halten“, sagt Prof. Dr. Roland Wiesendanger.

Die Studie wurde im Januar 2021 fertiggestellt und zunächst in Wissenschaftskreisen verteilt und diskutiert. Mit der Veröffentlichung soll nun eine breit angelegte Diskussion angeregt werden, insbesondere im Hinblick auf die ethischen Aspekte der sogenannten „gain-of-function“-Forschung, welche Krankheitserreger für Menschen ansteckender, gefährlicher und tödlicher macht. „Dies kann nicht länger nur Angelegenheit einer kleinen Gruppe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern bleiben, sondern muss dringend Gegenstand einer öffentlichen Debatte werden“, so der Autor der Studie.

Studie downloaden als PDF...

Quelle: Universität Hamburg

Weitere News

Samuel Rösch - Sieger von The Voice Of Germany veröffentlicht sein Debütalbum "Geschichten"

© Foto: imago / Becker & Bredel

Zwei Jahre nach seinem Sieg bei The Voice of Germany veröffentlicht Samuel Rösch sein Debütalbum “Geschichten”. Zwei Jahre, in denen er viel erlebt und gesehen hat und die nach vielen Songwriting- und Studio-Sessions in zehn Songs und zwei Bonus-Akustiktracks zusammengefasst werden.

Weiterlesen »

Mit seiner neuen Single "Gravitation" transformiert Julian Reim positive Energie in Liebe

© Foto: Döring Agency

Einer der erfolgreichsten Schlagerstars unserer Zeit ist Matthias Reim. Den Durchbruch schaffte er mit seinem Hit "Verdammt ich lieb dich" und war viele Jahre mit Schlagerstar Michelle verheiratet. Aus der Ehe stammen die Kinder Julian und Marie Reim. Beide wollen ihre eigene Musik präsentieren. So auch Julian Reim, der nicht nur singt, sondern auch seine eigenen Songs schreibt und produziert. Mit seiner dritten Single "Gravitation" lässt der Newcomer erahnen, auf welcher Zielgeraden er sich befindet.

Weiterlesen »

Tags: releasemusik

Herzlichen Glückwunsch: Giovanni Zarrella mit "Ciao!" auf Platz 1 der Offiziellen Album Charts

© Foto: Telamo

Giovanni Zarrella erobert nach dem sensationellen Erfolg seines 3-fach Gold-Debütalbums „La vita è bella“ mit seinem zweiten Album erstmals die Spitze der Charts als Solokünstler und steigt mit „CIAO!“ direkt auf Platz 1 der Offiziellen Deutschen Albumcharts ein.

Weiterlesen »

Was machen bei Atemwegs-Erkrankungen? - Oreganoöl ist ein wahres Multitalent laut einer Studie der Georgetown University

© Foto: imago images / agefotostock

Welches Mittel hilft gegen Atemwegs-Erkrankungen? Inmitten der Corona-Pandemie ist die Angst groß, sich mit dem Virus SARS-COV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Besonders durch die Schlagzeilen - über die immer häufiger auftretenden Mutanten - wächst die Unsicherheit in der Bevölkerung. Inzwischen gibt es zwar einen Impfstoff aber kein Medikament. Kann man überhaupt Viren gezielt mit Medikamente bekämpfen? Man kennt die Diagnose beim Arzt: "Es ist ein Virus, da hilft nur Bettruhe und selbst auskurieren, ohne Medizin." Ausgenommen Neben-Medikamente wie Nasenspray, Schleimlöser oder Hustentropfen. "Mit dem Virus muss das Immunsystem zurecht kommen", so der Onkel Dok. 

Weiterlesen »

TV-Tipp: Muttertag mit Maite Kelly auf RTLplus am 09. Mai 2021 - So herzlich kann Muttertag sein

Foto: RTLplus

Am 09. Mai 2021 ist der Ehrentag aller Mütter. Viele Kinder freuen sich bereits, ihrer Mama den Tag zu versüßen. Ob mit einem selbst-gemaltem Bild, einem Strauß bunter Blumen oder einem Essen im schicken Restaurant - Manchmal reichen ein paar persönliche Worte. Wie wäre es, wenn die persönlichen Liebesgrüße im Fernsehen überbracht werden? Mit dem Sonderformat "Muttertag mit Maite" auf RTLplus ist das endlich möglich.

Weiterlesen »

Der neue Max Weidner verbindet mit seiner neuen Single "Schau Ma Moi" bayerische Kultur mit Schlager

© Foto: Universal Music

"Schau ma moi" - Wär hätte gedacht, dass der Schlagerwelt ein neuer Max Weidner aus dem Hause Universal Music aufgetischt wird. Bayerische Schmankerl mit a Maß Helles sind ein Lebensgefühl, sowie bayerische Mundart im Schlager-Gwand. Das klingt wie ein neuer Mix, den Max Weidner so natürlich auf den Nenner bringt, ohne zu hinterfragt, ob das nun passt oder nicht.

Weiterlesen »

Tags: releasemusik