24.02.2021 11:21

Versuchte Abzocke? Rollstuhlfahrer fordert Schmerzens-Geld vom Münchner Traditionswirtshaus "Zum Spöckmeier" unter Vorwand

© Foto: Stiftl Gastronomie GmbH

Unter der Schlagzeile "Mein Wirtshaus-Besuch war entwürdigend" versucht Rollstuhlfahrer Sebastian Randlkofer (76) einen renommierten Münchner Wirt zur Kasse zu bitte. Am 01.04.2020 veranlasste der Schwerbehinderte einen Artikel in der Bild-Zeitung in dem er sich als Opfer präsentiert. Man könnte meinen, dass es sich dabei um einen April-Scherz handelte. Was geschah an dem besagten Tag beim Weißwurstessen? 

[In der Blog-Übersicht wird hier ein Weiterlesen-Link angezeigt]

Das Traditionswirtshaus Zum Spöckmeier ist ein alteingesessenes und beliebtes Münchner Wirtshaus. Seit 2009 führt Wiesnwirt Lorenz Stiftl die bayerische Tradition an der Rosenstraße 9 weiter. Das Weißwurstfrühstück ist legendär und stadtbekannt. So freute sich auch Sebastian Randlkofer auf das Weißwurstessen im Spöckmeier, das mit seiner hauseigenen Metzgerei wirbt. Im November 2019 durfte der Rollstuhlfahrer nach einer Nieren-OP nach Hause und berichtete über seine Vorfreude auf die Münchner Weißwurst im Spöckmeier (Artikel Bild, 14.04.2020).

Jeder Münchner kennt das Wirtshaus Zum Spöckmeier. Auch bei Touristen ist das Restaurant mit traditioneller bayerischer Küche beliebt. Das unter Denkmalschutz stehende Wirtshaus wird ausdrücklich "nicht" als behindertengerechtes Restaurant aufgeführt oder beworben. Aus baulichen Gründen gibt es keine geeigneten Toiletten für Menschen mit Behinderung und wird auch gesetzlich nicht gefordert. Dennoch besuchen auch viele Menschen mit Behinderung das Traditionswirtshaus, obwohl sich die Toiletten im 1. OG befinden und für Rollstuhlfahrer nur über einen Personal- oder Lastenaufzug - wenn gewünscht - zugänglich sind. In solchen Fällen begleiten die Kellner die Gäste bis zu den WC-Räumen und zurück zum Tisch.

© Foto: Stiftl Gastronomie GmbH 

In 20 Jahren ist ein Fall wie dieser im Hause Spöckmeier nicht vorgefallen aber irgendwann scheint immer das erste Mal zu sein. Herr Sebastian Randlkofer versucht nun, trotz der Hilfsbereitschaft des Kellners, der den Rollstuhlfahrer bis zur Toilette begleitete, ungerechtfertigt Schmerzensgeld zu fordern. Stolze 2.500 Euro hätte er gerne dafür, dass das Restaurant keine Behindertentoilette hat und die Zugänglichkeit zum 1. OG als menschenunwürdig anzusehen sei. Ein Interesse an ein persönliches Gespräch mit dem Wirt scheint Herr Randlkofer nicht zu wünschen, obwohl Lorenz Stiftl dem Rollstuhlfahrer mehrere Gesprächsangebote mit Erklärungsversuchen unterbreitet hatte. "Ich und meine Belegschaft bedauern es sehr, dass Herr Randlkofer die Nutzung des Lastenaufzugs und die Zugänglichkeit zum WC als Herabstufung empfunden hat [...]," kommentierte Wirt Lorenz Stiftl gegenüber der Bild-Zeitung.

Im Artikel der Bild-Zeitung rechtfertigt Sebastian Randlkofer sein Handeln damit, dass ihm zugemutet wurde, mit seinem Rollstuhl rückwärtige Räume zu befahren. Herr Randlkofer demonstriert sich im Rollstuhl direkt vor dem Wirtshaus (Foto im Artikel der Bild). Dabei ist auch zu sehen, dass Herr Randlkofer einen sehr gelenkigen elektrischen Rollstuhl mit kleinen Rädern besitzt. In der Vergangenheit haben Behinderte ohne Probleme die WC-Räume vom Spöckmeier nutzen können, dessen Rollstühle mit großen Rädern und Hand-Griffen wesentlich breiter sind. So eng, wie Herr Randlkofer die Zugänglichkeit zu den Toiletten beschreibt, sind die Hinterräume nicht. Wir von der Redaktion konnten uns freundlicherweise die Wege anschauen. Die Gänge sind großzügig geschnitten.

Trotz allen Bemühungen des Wirtes Lorenz Stiftl, hat Herr Randlkofer ein alleiniges Interesse, nicht rechtmäßig Schmerzensgeld in Höhe von rund 2.500 Euro zu fordern. Kannte Herr Randlkofer als Münchner das alteingesessene Restaurant Zum Spöckmeier nicht, zumal er sich auf die stadtbekannte Weißwurst nach seiner Krankenhausentlassung freute? Oder scheint nur ein alleiniges Interesse darin zu bestehen, einen Wirt finanziell unter dem Deckmantel der "Entwürdigung" abzuzocken? Sicher ist, dass das unter Denkmalschutz stehende Traditionswirtshaus keine Behindertentoiletten hat und damit auch ausdrücklich nicht wirbt. Herrn Stiftl liegt es am Herzen, seinen Gästen Barrierefreiheit anzubieten. Bis dahin muss er ausdrücklich auf die vier Gaststätten in unmittelbarer Nähe verweisen, die eine barrierefreie Ausstattung haben. 

Seit 31.01.2021 ist Lorenz Stiftl nicht mehr Pächter vom Spöckmeier. Die Paulaner Brauerei München führt nun eine Sanierung durch. Das Traditionswirtshaus wird in Zukunft seitens Paulaner von der Schörghuber Unternehmensgruppe weitergeführt. Schörghuber kaufte Ende 1970 die Brauereien Paulaner und Hacker-Pschorr. Heute leitet Alexandra Schörbuher die Unternehmensgruppe weiter. Verwunderlich ist allerdings, dass in der Corona-Pandemie die Paulaner Brauerei ihre Wirtshäuser selbst einverleibt und langjährige Geschäftspartner praktisch vor die Tür setzt. Fast zeitgleich wurden mit der Vergabe des großen Wienszeltes "Bräurosel" und dem Restaurant "Donisl" am Marienplatz alle Hacker-Pschorr Wirte vor dem Kopf gestoßen. Avisierter neuer Wirt der Doppel-Objekte war ebenfalls Lorenz Stiftl. Letztendlich vergab die Hack-Pschorr Brauerei die Objekte an Peter Reichert, dessen Frau Gerda (geborene Sperger) zum Bedauern aus der Hofbräuhaus-Wirtsfamilie stammt.

Vielleicht bietet es sich im Zuge der Sanierungsarbeiten an, dass behindertengerechte Toiletten installiert werden, damit solch ein Fauxpas - wie mit Herrn Randlkofer - nicht mehr passiert. 

Weitere News

Das denkt Max Weidner, wenn er kein Geld auf der Bank hat und die Frau durchbrennt: "Des is ma wurscht!"

© Foto: Max Weidner

Es gibt Künstler, die aus vermeintlich nicht zusammenpassenden Puzzleteilen ein großes Ganzes schaffen, das den Eindruck erweckt, als hätte es niemals anders sein sollen. Nach genau dieser Devise lebt, liebt und musiziert auch Max Weidner, denn der Sänger aus der Oberpfalz vereint bunte Tattoos, seine Heimat Bayern und die Liebe zum Schlager auf eine so einzigartige Weise, dass er gewissermaßen den Auftakt für ein ganz eigenes Musikgenre setzt.

Weiterlesen »

Patrick Lindner startet mit einem vertonten Dankeschön in den Herbst: Die neue Single „Hat Dir jemand schon gesagt“

© Foto: German Popp

Patrick Lindner hat in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder neue Facetten in seine Musik eingebracht, er hat sich wiederholt neu erfunden und dabei wieder und wieder neue Schwerpunkte gesetzt. Dieser Tage geht es dem sympathischen Münchener ganz klar um bedeutsame Botschaften und Songs, die den Zusammenhalt fördern, indem sie wichtige Inhalte transportieren: Lindners neueste Single „Hat Dir jemand schon gesagt“, ein vertontes Dankeschön an seine Mitmenschen, erschien am 15. Oktober 2021 bei TELAMO.

Weiterlesen »

Zauberhafte, fröhlich-freche Winter- und Weihnachtslieder mit den Schlagerkids gehen in die zweite Runde

© Foto: Universal Music

Darauf haben wir gewartet - Endlich melden sich Lena, Miguel und Phil, die drei musikbegeisterten Schlagerkids zurück! Schon vergangenes Jahr haben sie Ihr Können in der Erfolgsshow bei „The Voice Kids“ unter Beweis gestellt. Im Frühjahr ging es dann mit ihrem Debutalbum Schlagerkids Vol. 1 auf die großen Samstag Abend Bühnen der Nation. Sie zeigten wie frisch, unverbraucht und modern Schlager klingen kann! Im Handumdrehen konnten die jungen Nachwuchstalente mit ihren fröhlich-frechen Coverversionen großer Hits die Herzen ganzer Hörergenerationen von den Kleinsten bis zu den Großeltern für sich gewinnen.

Weiterlesen »

Newcomerin Romy Kirsch präsentiert eine unglaubliche gefühlvolle Version von "Es gibt ein Wiederseh'n"

© Foto: Rene Grodde

Newcomerin Romy Kirsch veröffentlicht pünktlich zur ruhigen Jahreszeit eine unglaublich gefühlvolle Version von „Es gibt ein Wiedersehn“, die am 26. November 2021 erschienen ist. Dass Romy Kirsch neben tanzbaren und lebensfrohen Songs auch mit ruhigen Titeln überzeugen kann, das hat die Elsässerin mit ihrem Debütalbum „Leben & Lamour“ bereits unter Beweis gestellt.

Weiterlesen »

„Frei wie der Wind“ ist die zweite Single-Auskopplung der neuen "Helden Edition" von Nino de Angelo

© Foto: Franz Schepers

„Frei wie der Wind“ ist die zweite Single-Auskopplung der gleichnamigen neuen Helden Edition von Nino de Angelos Erfolgsalbum „Gesegnet und Verflucht“. Der Künstler gewährt dort schonungslos offen intime Einblicke in sein Seelenleben und zeigt so eine bisher unbekannte Seite von sich. Der musikalische Neuanfang von Nino de Angelo ist definitiv DER Sensationserfolg des Jahres!

Weiterlesen »

Eric Philippi startet mit seinem ergreifenden Weihnachtssong "Ein Wunsch" in die Adventszeit

© Foto: Heimat2050

Eric Philippi startet mit einer exklusiven und ergreifenden Weihnachtssingle in die Adventszeit: „Ein Wunsch“ erschien am 26. November bei TELAMO und feierte seine Live-Premiere beim „Adventsfest der 100.000 Lichter“ im Ersten. Mit seiner wohl emotionalsten Ballade "Las Vegas" bewies Eric Philippi in der Sendung "Schlagerchallange", dass er zu den begabtesten Nachwuchskünstlern der Schlagerwelt zählt. 

Weiterlesen »