Quotendesaster - All Together Now - Sat1
28.05.2022 17:39

Quotendesaster für die neue Sat1-Talentshow "All Together Now" mit nur 810k Zuschauer*innen zur Prime-Time

© Foto Sat1 / Julia Feldhagen

Zum Auftakt der neuen Sat1-Talentshow "All Together Now", von der zunächst vier Episoden eingeplant sind, schalteten am Samstag (27.05.2022, 20:15 Uhr) nur rund 810k (810.000) Zuschauer*innen ein und führten zu einen Quotendesaster. Damit wurde man nicht nur von RTL und ProSieben, sondern auch von VOX überholt. Das Resultat war eine Quote von 3,4 Prozent. 

Sat1 hatte das englische Showkonzept der BBC gekauft, mit dem sie die Zuschauer eigentlich nach der DSDS-Pleite ohne Dieter Bohlen begeistern wollte. "All Together Now" ist eine weitere Singshow, doch die Besonderheit diesmal ist die Jury. Statt meist vier Juroren - wie bei DSDS - müssen hier nämlich direkt 100 vom eigenen Talent begeistert werden. 100 Sekunden haben die Kandidaten Zeit, um so viele der 100 Profi-Musikern wie möglich zum Mitsingen zu animieren.

Benjii gewinnt All Together Now

© Foto Sat1 / Julia Feldhagen. Ben Dettinger (26) alias Benji aus Stuttgart holte sich in der ersten Episode den Gewinn.

Wer dabei am erfolgreichsten ist, geht mit einem Preisgeld von 10.000 Euro nach Hause. Die Moderation übernimmt Melissa Khalaj und unter den Profi-Sängern lassen sich etwa Pamela Falcon, MC Fitti, Graham Candy oder Igor Epstein finden. Klar ist aber auch, dass man sich in Unterföhring mehr von so einem neuen TV-Format erhofft haben dürfte.

Die Talentshow ist allerdings kein neu erfundenes Format. Die erste Staffel von "All Together Now wurde zwischen Januar und März 2018 auf BBC (England) ausgestrahlt und versammelte in der Spitze immerhin 4,03 Millionen Zuschauer*innen vor den TV-Geräten. Ein Celebrity-Special an Heilig Abend brachte es sogar auf 5,09 Millionen Zuschauer*innen. Die Zahlen der zweiten Staffel bewegten sich dagegen immer etwas unter dem Niveau der Auftaktstaffel. Schlussendlich stellte BBC das Format 2020 vorerst ein. Ein BBC-Sprecher bestätigte das Aus und bedankte sich zugleich bei den Moderatoren Rob Beckett und Geri Halliwell: 

"Das preisgekrönte Format wurde inzwischen in 13 Länder verkauft, und die BBC ist erfreut, diese einzigartige Gesangsshow in die breitere Fernsehwelt gebracht zu haben. Wir möchten dem Produktionsteam für die harte Arbeit bei der Einführung eines solch erfolgreichen Formats danken.“

Was in anderen Ländern vielleicht funktionierte, muss nicht auf Deutschland zutreffen. Vielleicht wäre das Format bei RTL erfolgreicher gewesen, denn Sat1 bewegt sich mit den Einschaltquoten oft im unteren Level. Richtig schwach schnitt danach übrigens "Let the Music play" ab, das nicht über 330.000 Zuschauerinnen und Zuschauer, sowie 4,2 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe hinauskam.

Kommentare

Du kannst hier gernen einen Kommentar schreiben. Bitte lies dir die Netiquette und Datenschuzerklärung durch, bevor du einen Beitrag schreibst. Achte stets auf Höflichkeit gegenüber anderen Nutzern. 

Noch keine Einträge vorhanden.