Paulina Wagner - Debüt Album - Vielleicht verliebt
05.06.2021 12:40

So klingt vertonte Lebensfreude: Popschlager-Newcomerin Paulina Wagner steuert ab sofort auf ihr Debütalbum zu

© Foto: Stefan Pick

Bei „Deutschland sucht den Superstar“ hat Paulina Wagner im Jahr 2020 nicht nur die Jury um Dieter Bohlen und Florian Silbereisen mit ihrer einzigartigen Stimme immer wieder überzeugt, sondern auch Millionen von Fernsehzuschauer*innen begeistert und sich so bis ins Finale der Castingshow gesungen. Nun steuert die 23-Jährige auf ihr Solo-Debütalbum für TELAMO zu, auf dem sie ihren ganz eigenen Popschlager-Begriff definiert – und zugleich ihre Lebensfreude vertont.

Im Mai 1997 in Lahnstein im Raum Koblenz geboren, wuchs Paulina Wagner im rheinland-pfälzischen Kamp-Bornhofen auf. Dass es sie später mal in Richtung Rampenlicht ziehen würde, war bereits im Kindergartenalter klar ersichtlich, schließlich habe sie „auf jedem Kindergartenfest in der ersten Reihe gestanden und getanzt“, wie sie erzählt. Es folgten viele weitere Stationen: Ballettunterricht ab dem 4. Lebensjahr, Schulchor, „Schneewittchen“-Hauptrolle im Schultheater, Kinderkarnevalsprinzessin, schließlich Klavierunterricht, bis sie mit 11 auch Gesangsunterricht in Koblenz bekam. „Danach sang ich verschiedenen Bandkonstellationen – ja, und so hat das alles angefangen“, erinnert sie sich.

In der glücklichen Position, mit einigen ihrer größten Inspirationsquellen sogar unter einem Dach zu leben – ihre Oma war Sopranistin, aber auch ganz allgemein bezeichnet Paulina ihre Eltern und Großeltern als wichtigste Vorbilder, weil die so beeindruckend „fleißig und selbstlos“ seien –, schaute sie musikalisch schon früh zu Sarah Connor und Yvonne Catterfeld auf, auch zu großen Popbands wie Juli, Silbermond, Wir sind Helden, Rosenstolz & Co. Neben den inspirierenden Shows und Looks von Helene Fischer, sei besonders Sarah Connor bis heute ein sehr großes Vorbild für sie: „Ich bin ein großer Fan ihrer Stimme, und ich finde es auch wirklich beeindruckend, wie sie es schafft, Karriere und Familie zu vereinen.“

Paulina Wagner - Debüt Album - Vielleicht verliebt© Foto: Stefan Pick

Nachdem sie zwischenzeitlich auch andere Erfahrungen gesammelt hatte (u.a. USA-Auslandsjahr), zog Paulina nach dem Abi schließlich nach Köln, um dort „Journalismus und Unternehmenskommunikation“ zu studieren, wo sie laut eigener Aussage „Ende 2021 auf den Abschluss“ zusteuert und sich freut, sich danach „dann voll und ganz auf die Musik konzentrieren zu können.“ Besagtes Studium finanziert sie genau genommen mit jenen Gagen, die ihr zahlreiche Auftritte mit Show- und Galabands (u.a. Noble Composition) in der Zeit davor beschert hatten. Über dieses Standbein hatte sie schon vor ihrer „DSDS“-Teilnahme mit Größen wie Thomas Anders auf einer Bühne gestanden – als dessen Background-Sängerin beim Köln-Ball.

Mit ihrer Teilnahme bei „DSDS“ erfüllte sie sich schließlich einen lang gehegten Traum – und schrammte hinterher zwar am Titelgewinn vorbei, landete dafür aber auf dem Radar sehr, sehr vieler Menschen und ihres heutigen Labelpartners TELAMO aus München. Dieser Tage steuert Paulina, deren Management-Team (AME. Media) auch Ramon Roselly, Feuerherz und Marina Marx betreut, bereits auf ihr erstes Soloalbum zu – ein Longplayer, der genauso facettenreich ist wie ihr Lebensentwurf: „Es lädt ein zum Träumen, zum Feiern und Tanzen, zum Lieben, zum Mutigsein… und es sorgt dafür, dass einem warm ums Herz wird“, fasst die 23-Jährige das Spektrum der Songs zusammen, die sie insgesamt als „Mix aus Schlager und modernen Beats, mit jungen, frischen Texten“ beschreibt.

Wie viel Spaß ihr die gemeinsamen Sessions mit ihrem Produzenten Simon Allert (u.a. Bernhard Brink, Ute Freudenberg, DJ Ötzi, Roland Kaiser, Thomas Anders, Jeanette Biedermann, Sasha, Ewig) in den renommierten Berliner Hansa Studios machen, steht der jungen Sängerin dabei ins Gesicht geschrieben: „Wir waren uns sofort sympathisch, und ich freue mich jedes Mal, wenn wieder eine Session ansteht!“ Weitere Songwriter des Debüts sind Mitch Keller, Benjamin Brümmer, Tim Peters oder auch Tom Marquardt. „Überhaupt war der ganze Schreibprozess eine absolut magische Erfahrung.“

„Das Album ist für mich ein wahrgewordener Traum“, sagt Paulina abschließend – und in ihrer Stimme hört man diese Mischung aus Leidenschaft und Disziplin, Unabhängigkeit und Hingabe, die ihre Songs so ansteckend macht. Sogar ihr Lebensmotto hat sie von einer Gesangsikone entliehen: „Ich liebe das Leben“ (Vicky Leandros).

Weitere News

Neue Betrugsmasche bei Dating-App LOVOO? Streamern werden Millionen Credits abgezogen und landen in einer Schuldenfalle

© Foto: imago / xcitepress

Bereits 2016 berichteten die großen Medien wie der Stern, Spiegel oder die Zeit über die Betrugsmasche mit Fake-Accounts aus dem Hause Lovoo. Nach einer Groß-Razzia wurden die Gründer verhaftet. Seitdem ist es still um Lovoo geworden, denn der interne Geldtransfer hat sich zunehmend verlagert. Mit der neuen Streaming-Funktion generiert Lovoo Umsätze in Millionenhöhe und bietet Streamern einen lukrativen Nebenverdienst an. Plötzlich folgte vor zwei Wochen der Supergau: Lovoo zog aufgrund eines angeblichen Betrugs, Millionen supportete Diamanten mehreren Streamern vom Bilanz-Konto ab, die folglich gegenüber Lovoo ins Minus rutschten. Eine uns bekannte Streamerin verzeichnet dadurch ca. 20.000 Euro Schulden gegenüber Lovoo, für Leistungen, die nicht erbracht wurden.  

Weiterlesen »

Versuchte Abzocke? Rollstuhlfahrer fordert Schmerzens-Geld vom Münchner Traditionswirtshaus "Zum Spöckmeier" unter Vorwand

© Foto: Stiftl Gastronomie GmbH

Unter der Schlagzeile "Mein Wirtshaus-Besuch war entwürdigend" versucht Rollstuhlfahrer Sebastian Randlkofer (76) einen renommierten Münchner Wirt zur Kasse zu bitte. Am 01.04.2020 veranlasste der Schwerbehinderte einen Artikel in der Bild-Zeitung in dem er sich als Opfer präsentiert. Man könnte meinen, dass es sich dabei um einen April-Scherz handelte. Was geschah an dem besagten Tag beim Weißwurstessen? 

Weiterlesen »

Max Rosenberg unterschreibt bei der LUCILE-MEISEL Musik Gruppe

© Foto: Lucile Meisel / (v.l.) Christopher Gronau mit Max Rosenberg

Der Berliner Songwriter und Musiker Max Rosenberg hat eine langfristige exklusive Zusammenarbeit mit der LUCILE- MEISEL Musik Gruppe vereinbart. Für das aktuelle #1 -Album von Marianne Rosenberg „Im Namen der Liebe“ textete und komponierte der Berliner bei vielen der Titel und unterstützte auch als Ideengeber die Gesamtproduktion. 

Weiterlesen »

Feierliche Krönung der neuen Bio-Botschafterin für Bayern

© Foto: Annalena Brams / LVÖ

Die ökologische Land- und Lebensmittelwirtschaft in Bayern hat eine neue Botschafterin: Annalena I. wurde am Sonntag, 20. September in Vilsbiburg von Hubert Heigl, dem ersten Vorsitzenden der Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern e.V. (LVÖ Bayern) feierlich zur Bayerischen Bio-Königin gekrönt. 

Weiterlesen »

Tags: wirtschaft

Feuerherz verabschiedet sich mit neuem Song "Ich nenn es Liebe" nach 5 Jahren Erfolgsgeschichte

© Foto: Robin Böttcher

Es heißt, man soll gehen, wenn es am Schönsten ist – aber kaum einer spricht darüber, wie weh das tut. Seit 2015 haben Feuerherz für die stärksten Gefühle des Lebens immer den richtigen Song gehabt und den haben sie auch jetzt, wenn sich Dominique, Karsten, Matt und Sebastian als Band von ihren Fans verabschieden. 

Weiterlesen »

Nach Oktoberfest-Aus wegen Corona: Münchens Wirt Lorenz Stiftl startet die WirtshausWiesn am 19.09.2020

© Foto: dEERbrands München

München ohne Wiesn? Erstmals seit Ende des zweiten Weltkrieges gibt es aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie kein Münchner Oktoberfest 2020. Für viele ein Kulturschock. So bedauert auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder: "Das Risiko für die Menschen ist zu hoch, um die Wiesn 2020 stattfinden zu lassen (...) Mit Corona zu leben, heißt vorsichtig zu leben (...)" 

Weiterlesen »

Tags: wirtschaft